Überspringen zu Hauptinhalt
Herzog-Friedrich-Str. 6 a | 83278 Traunstein +49 861 9096115 0

Die Fachakademie befähigt die Studierenden in:

  • Kindertageseinrichtungen
  • Heimen:
    • Tagesstätten für Kinder mit heil- und sonderpädagogischem Förderbedarf,
    • Heime für Kinder bis zur Beendigung der Vollzeitschulpflicht,
    • Heime für schulentlassene Minderjährige und junge Volljährige wie Jugendwohnheime,
    • Heime bei Förderschulen,
    • Erholungs- und Kurheime,
    • Einrichtungen der Jugendarbeit,
    • Schülerheime und Tagesheimschulen
  • und anderen sozialpädagogischen Bereichen selbstständig als Erzieherinnen und Erzieher tätig zu sein.

Der Abschluss “staatlich anerkannter Erziehr/staatlich enerkannte Erzieherin” bietet die Voraussetzung zu einem Studium an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in einschlägigen Studiengängen (z.B. Soziale Arbeit, Pädagogik der Kindheit etc.)

Schulgeld? Nein!

Bei uns zahlen Sie kein Schulgeld!

Bei uns zahlen Sie kein Schulgeld!

Wir nehmen für Sie den „Pflegebonus“ des Freistaates Bayern in Anspruch.
Der Freistaat Bayern will eine möglichst große Zahl junger Menschen dazu motivieren, sich angesichts der gesellschaftlichen und demografischen Entwicklung für die besonders relevanten Berufe

– Erzieher/in, Kinderpfleger/in,
– Altenpfleger/in, Altenpflegerhelfer/in,
– Heilerziehungspfleger/in, Heilerziehungspflegerhelfer/in

zu entscheiden.

Die Studierenden müssen deshalb bei uns kein Schulgeld bezahlen.

Weitere Informationen

Zweijähriges Sozialpädagogisches Seminar

Zweijähriges Sozialpädagogisches Semina

(Ausbildung zur staatl. geprüften Kinderpflegerin/zum staatl. geprüften Kinderpfleger oder als beruflicher Vorbildungsweg für ErzieherInnen)

Im ersten Jahr arbeiten die Studierenden im Kindergarten, im zweiten Jahr in anderen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern.

Diese Praxis wird durch die Fachakademie unterrichtlich begleitet (8,5 – 10,5 Std./Woche).

Berufsabschluss:
Staatl. geprüfte/r Kinderpflegerin

Bewerbung für das zweijährige Sozialpädagogische Seminar

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungen für die Ausbildung zur/m Kinderpfleger/in an der Fachakademie für Sozialpädagogik Traunstein, Herzog-Friedrich-Str. 6 a, 83278 Traunstein, E-Mail, werden jeweils ab Beginn des neuen Schul- bzw. Studienjahres für das darauffolgende Ausbildungsjahr angenommen.

Telefonische Auskunft erhalten Sie unter +49 861 90961150.

  • Bewerbungsanschreiben mit Adresse und Telefonnummer
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Unterschrift
  • Kopien der zuletzt erhaltenen Zeugnisse
  • aktuelles Passbild mit Vor- und Zunamen auf der Rückseite
  • ggf. Beurteilungen/Bestätigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten und Erfahrungen im sozialpädagogischen Bereich
  • ggf. Nachweis über hinreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Voraussetzungen für die Aufnahme in das zweijährige Sozialpädagogische Seminar:

  • Mittlerer Schulabschluss (Mittlere Reife)
  • Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses, das bei Studiejahresbeginn nicht älter als drei Monate ist und das ausweisen muss, dass eine gesundheitliche Eignung für den Erzieherberuf gegeben ist
  • Ausschluss von Tatsachen, die die Bewerber als für den Erzieherberuf als ungeeignet erscheinen lassen
  • bei Minderjährigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten

 

Link zum Schulvertrag:

Aufnahmebedingungen für das SPS

Aufnahmebedingungen für das Sozialpädagogische Seminar

  1. Mittlerer Schulabschluss (Mittlere Reife)
  2. Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses,
    das nicht älter als drei Monate ist und ausweist, dass der Bewerber/die Bewerberin für den Beruf des Kinderpflegers/der Kinderpflegerin geeignet ist.

 

Zweijährige Vollzeitausbildung an der Fachakademie mit Praxisphasen…

Trommeln

Das Lehrangebot umfasst unter anderem die Fächer:

  • Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik
  • Praxis- und Methodenlehre mit Gesprächsführung
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Ökologie/Gesundheitspädagogik
  • Theologie/Religionspädagogik
  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung
  • Sozialkunde/Soziologie
  • Recht und Organisation
  • Englisch
  • Deutsch
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Musik- und Bewegungspädagogik
  • Sozialpädagogische Praxis
Aufnahmebedingungen für die dreijährige Ausbildung zur staatl. anerkannten Erzieherin/zum staatl. anerkannten Erzieher

Aufnahmebedingungen für die dreijährige Ausbildung zur staatl. anerkannten Erzieherin/zum staatl. anerkannten Erzieher

  1. Mittlerer Schulabschluss (Mittlere Reife) und
  2. entweder
    a) eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren
    oder
    b) eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf und ein erfolgreich abgeschlossenes einjähriges Sozialpädagogisches Seminar
    oder
    c) ein zweijähriges erfolgreich abgeschlossenes Sozialpädagogisches Seminar
    oder
    d) eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens vier Jahren
  3. Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses,
    das nicht älter als drei Monate ist und ausweist, dass der Bewerber/die Bewerberin für den Beruf des Erziehers/der Erzieherin geeignet ist.

… mit anschließendem Berufsanerkennungsjahr (Berufspraktikum)

Das Berufsanerkennungsjahr wird in einer sozialpädagogischen Einrichtung abgeleistet und von der Fachakademie begleitet.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Hochschul-Zugangsberechtigung erworben werden.

Berufsabschluss:
Staatl. anerkannte/r Erzieherin

Bewerbung für die Hauptausbildung

Bewerbungen für das erste Studienjahr:

Bewerbungen für die Ausbildung zur/m Erzieher/in an der Fachakademie für Sozialpädagogik Traunstein, Herzog-Friedrich-Str. 6 a, 83278 Traunstein, E-Mail, werden jeweils ab Beginn des neuen Schul- bzw. Studienjahrs für das darauffolgende Ausbildungsjahr angenommen. Telefonische Auskunft erhalten Sie unter +49 861 9096115 0.

Erzieherpraktikantinnen und -praktikanten, die ein Sozialpädagogisches Seminar an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Traunstein absolviert haben, müssen sich nicht erneut für die Vollzeitausbildung bewerben.

Alle anderen Bewerberinnen und Bewerber reichen bitte folgende Bewerbungsunterlagen ein:

  • Bewerbungsschreiben mit Adresse und Telefonnummer
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Unterschrift
  • Nachweis der entsprechenden Abschlusszeugnisse (beglaubigte Abschrift des Zwischen- oder Abschlusszeugnisses)
  • Farblichtbild in Passbildgröße

Voraussetzungen:

  • Mittlerer Schulabschluss (Mittlere Reife) und
  • entweder
    a) eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren
    oder
    b) eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf und ein erfolgreich abgeschlossenes einjähriges Sozialpädagogisches Seminar
    oder
    c) ein zweijähriges erfolgreich abgeschlossenes Sozialpädagogisches Seminar
    oder
    d) eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens vier Jahren
  • Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses,
    das bei Studienjahresbeginn nicht älter als drei Monate ist und ausweist, dass der Bewerber/die Bewerberin für den Beruf des Erziehers/der Erzieherin geeignet ist.

 

Link zum Schulvertrag:

Berufsanerkennungsjahr

Berufsanerkennungsjahr

Die Ausbildung zum/zur „staatlich anerkannten Erzieher/in“ schließt mit dem Berufsanerkennungsjahr ab. Es dauert in Vollzeitform 12 Monate, in Teilzeitform 24 Monate.


Ziel

Das Berufsanerkennungsjahr dient im Anschluss an die bestandene Abschlussprüfung der fachgerechten Einarbeitung in die Berufspraxis. Es ist wesentlicher Bestandteil der Ausbildung zum/zur „staatlich anerkannten Erzieher/in“.

Der Erzieher /die Erzieherin im Anerkennungsjahr soll befähigt werden:

  1. die theoretischen Kenntnisse selbstverantwortlich in der Praxis anzuwenden und zu erweitern
  2. Konzeptionen zu erfassen, Erziehungsarbeit zu planen und in die Erziehungspraxis umzusetzen
  3. eine Gruppe sowohl selbständig als auch in Zusammenarbeit mit einer Hilfskraft zu führen
  4. im Team zu kooperieren
  5. die Mitarbeit der Eltern anzuregen und zu pflegen.

Der Erzieher /die Erzieherin im Anerkennungsjahr übernimmt zu Beginn des Berufspraktikums Teilaufgaben im pädagogischen, pflegerischen und im Verwaltungsbereich. Im Verlauf des Anerkennungsjahres werden die Aufgaben immer komplexer, so dass zunehmend mehr Selbständigkeit erreicht wird.


Einsatzstellen Berufsanerkennungsjahr

Als Einsatzstellen für das Berufsanerkennungsjahr sind folgende Stellen geeignet, wenn die Anleitung durch eine Fachkraft sichergestellt ist: Anerkannte Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte, Heime der Jugendhilfe, Tagesstätten für geistig, seelisch oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche, Kinderkurheim, Einrichtungen der Jugendarbeit (z. B. Jugendzentrum, Freizeitheim).


Fachliche Betreuung in der Einsatzstelle

Die Anleitung in der Einsatzstelle erfolgt durch eine pädagogische Fachkraft. In der Regel handelt es sich dabei um eine/einen Erzieherin/Erzieher. Um die Erfahrungen in der täglichen Arbeit zu reflektieren, finden regelmäßige Anleitungsgespräche statt.


Fachliche Betreuung durch die Fachakademie für Sozialpädagogik

Die fachliche Betreuung im Berufsanerkennungsjahr wird durch Praxislehrkräfte der Fachakademie gewährleistet. Sie sind Ansprechpartner für die Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr und für die Einsatzstellen. Ihnen obliegt auch die Durchführung von regelmäßigen Seminarveranstaltungen. Die Inhalte dienen der Förderung, Vertiefung und Erweiterung der Fachkenntnisse. Neben den Seminarveranstaltungen, die 120 Unterrichtsstunden umfassen, werden im Berufsanerkennungsjahr zusätzlich 40 Stunden Recht und Organisation unterrichtet.


Kolloquium/ Praktische Prüfung

Zum Abschluss des Berufsanerkennungsjahres haben alle Absolbentinnen/Absolventen eine praktische Prüfung und ein Kolloquium abzulegen.

Die praktische Prüfung ist eine Einzelprüfung. Die Prüfungszeit beträgt 100 bis 140 Minuten.

Das Kolloquium hat vorwiegend methodischen Inhalt. In ihm wird die Befähigung zur praktischen pädagogischen Arbeit und zur Anwendung der Kenntnisse aus dem Fach Recht und Organisation geprüft. Die Prüfungszeit beträgt 30 Minuten.


Vergütung

Die Bezahlung ist tariflich festgelegt und unter anderem abhängig vom Alter und Familienstand und beträgt etwa 2/3 des späteren Verdienstes. Im Heimbereich werden Zulagen für Nacht und Wochenendarbeit bezahlt.

An den Anfang scrollen